Kirchen in der Muldenstadt

 

Stadtkirche Nossen
Stadtkirche Nossen

Evangelisch-Lutherische Kirche
Dresdner Straße 2
01683 Nossen
Telefon: 035242 68467
Internet: www.kirche-nossen.de

  • Deutschenbora
  • Wendischbora
  • Heynitz

Römisch-Katholische Kirche
Am Schloss 1
01683 Nossen
Tel.: 035242 68779

Katholische Kapelle Sankt Bernhard
Katholische Kapelle Sankt Bernhard

Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde
Bahnhofstraße 3
01683 Nossen
Tel.: 035242 68191

Siebenten-Tags-Adventisten
Bahnhofstraße 3
01683 Nossen

Apostelamt Jesu Christi
Dresdner Straße 9
01683 Nossen


 

Kirche RaußlitzKirche Raußlitz

Etwa 6 km nördlich von Nossen, am Fuße der Radewitzer Höhe, liegt das Dorf Raußlitz. Anmutig, mitten im Ort, steht eine der ältesten Dorfkirchen der Umgebung. Im Zuge der deutschen Besiedlung wurde hier bereits um das Jahr 1000 eine Festungskirche mit einem trutzigen Turm errichtet. Dieser wurde erst im Jahre 1694 abgebrochen und durch einen Dachreiter ersetzt. Von einer frühen Erweiterung des Kirchenraumes zeugt ein Wandabsatz auf der Südinnenseite.

Trotz wiederholter Umgestaltung sind ein spätgotischer Strebepfeiler an der Südostecke sowie ein ebenso altes Südportal erhalten geblieben, die von einer sehr alten Bausubstanz zeugen.

In den Jahren 1998 bis 2002 konnte die dunkle grau-blaue Gestaltung des Innenraumes von 1924 vollständig durch eine hell leuchtende Ausmalung ersetzt werden, die barocken Charakter trägt. Zwei bei der Renovierung unverhofft freigelegte Engeldarstellungen zieren die Decke. Der Kanzelaltar trägt auf der Rückseite die Jahreszahl 1720 und zeigt prächtig restaurierte barocke Stilelemente. Die 1999 generalüberholte Orgel des Ostrauer Meisters F.Keller (1889) konnte im Jahr 2002 in ihrer originalen Farbgestaltung wiederhergestellt werden.

Auf eine Rarität der Raußlitzer Kirche sei besonders hingewiesen: im Turm hängt eines der ältesten Geläute der Umgebung. Die drei Glocken aus den Jahren 1519, 1520 und 1524 sollen aus dem Kloster Altzella nach Raußlitz gekommen sein. Sie wurden 2004 generalüberholt und mit neuen Antrieben versehen. Bis zum heutigen Tag rufen sie in ihrem wunderbaren Zusammenklang morgens, mittags und abends zum Gebet. Zur Kirchgemeinde gehören 13 Dörfer.

Gottesdienste: alle 14 Tage 8.30 Uhr oder 10.00 Uhr

Offene Kirche für Andacht und Besichtigung:
Schlüssel über die Fam. Thierbach, 01623 Raußlitz, Weißer Hirsch 1 (Metallbau)
Tel. 035246 - 50431

Auskünfte:
Ev.-Luth. Pfarramt in 01623 Rüsseina, Am Pfarrberg 8,
Tel. 03 52 42 - 6 86 51, Fax 035242 - 669700, Pfarrer Dr. Jochen Hahn

Landkreis: Meißen
Hompage:www.ruesswendlitz.de
E-mail: kirche_ruesseina@ngi.de

 


 

Kirche RüsseinaKirche Rüsseina 

Aus welcher Richtung man sich auch dem Ort Rüsseina nähern mag, schon von Ferne grüßt das gewaltige Kirchengebäude. Seit dem Mittelalter ist diese Kirche geistliches Zentrum für zahlreiche Dörfer am Rande der Lommatzscher Pflege. Der Hirtenstab in Wetterfahne und Kirchensiegel erinnert an die Bindung zum Meißner Dom. In der Baugeschichte verbirgt sich eine kleine Kuriosität, denn vor 1782 stand das alte Kirchenschiff nach Westen, der Turm stand im Osten; und der Altarraum befand sich direkt unter dem Turm. 1786 wurde unter Beibehaltung des mittelalterlichen Turmes das große Langhaus errichtet, das nun in etwas überproportionaler Weise östlich zum Turm steht.

Renovierungsarbeiten zwischen 1995 und 1999 und 2004/05 lassen das Gebäude in neuer Farbigkeit erstrahlen. Innen bietet sich dem Besucher eine imposante Raumgestaltung, die Elemente des Barock und des Klassizismus aufgreift. Dies wird besonders an dem für diese Gegend typischen Kanzelaltar sichtbar. Familienschilder und Gesangbuchkästen in den Bänken zeugen noch von altangestammten Familienplätzen, die bereits vor dem Bau der Kirche zu deren Finanzierung gelöst wurden.

Mit zwei Emporen und über 1200 Sitzplätzen ist die Kirche zu Rüsseina eine der größten Dorfkirchen in Sachsen. Die 2004/05 vollständig generalüberholte Orgel des damaligen sächsischen Hoforgelbauers Jehmlich, Dresden (1871), vermag mit ihrem Klang in gelungener Abstimmung den gesamten Kirchenraum zu füllen. Ein neu entwickelter Antrieb ermöglichte es, die historische Kastenbalganlage wieder in Betrieb zu nehmen.

Auf Grund ihrer konzertsaalähnlichen Akustik finden in der Kirche neben Gottesdiensten auch häufig kirchenmusikalische Veranstaltungen statt.

Zur Kirchgemeinde gehören 19 Dörfer.

Gottesdienste: Sonntags 8.30 Uhr oder 10.00 Uhr

Offene Kirche für Andacht und Besichtigung:
Schlüssel über die Küsterin Frau Beulich, 01623 Rüsseina, Am Pfarrberg 3 (gegenüber Friedhofseingang), Tel. 035242 - 68582

Auskünfte:
Ev.-Luth. Pfarramt in 01623 Rüsseina, Am Pfarrberg 8
Tel. 03 52 42 - 6 86 51, Fax 035242 - 669700, Pfarrer Dr. Jochen Hahn

Landkreis: Meißen
E-mail: kirche_ruesseina@ngi.de 

 


 

Kirche ZiegenhainKirche Ziegenhain

Die kleine Ziegenhainer Kirche wurde 1703/04 anstelle eines älteren Kirchleins erbaut, wobei Teile der Vorgängerin in den Neubau mit einbezogen wurden. Im Inneren ist die barocke, zweiemporige Kirche einfach gehalten. Ein großer hölzerner Kanzelaltar, gemalt in Weiß und Gold, bestimmt den Chorraum. Über dem gemauerten Altartisch befindet sich als Predella eine Darstellung des Heiligen Abendmahls. Über dem Schalldeckel der Kanzel steht auf der Weltkugel ein Salvator Mundi. Die klangschöne Orgel schuf 1858/59 Leopold Kohl aus Leipzig. Die alte Sakristei deckt ein Korbbogen-Kreuzgewölbe. In der Tür erhielten sich ein barockes Schloß und Beschläge, im Raum ein kleines gotisches Fenster und eine Abstellnische aus dieser Zeit. Die darüberliegende Betstube ist durch eine außen liegende Freitreppe zu erreichen. Der kleine, freundliche Raum mit 20 Plätzen wird als Winterkirche genutzt. Der Maler Oskar Zwintscher stiftete 1906 der Kirche zu Ziegenhain zum Gedächtnis seines hier im Pfarrhaus geborenen Vaters das Gemälde "Pieta". In den 70/8Oer Jahren wurde die Kirche renoviert. 1995 konnte der Dachreiter mit seiner glockenförmigen Haube und Laterne erneuert werden. Die farbenfrohe Turmuhr ist eine besondere Augenweide. 2002 und 2003 wurden Dach und Fassade saniert. Seitdem erstrahlt die Kirche wieder in ihrer ursprünglichen barocken Farbfassung.

Gottesdienste: Sonntäglich 10.00 Uhr

Besichtigung: Möglich nach vorheriger Absprache im Pfarramt.

Auskunft:
Ev.Luth. Pfarramt Leuben, OT Leuben, Schleinitzer Str. 5, 01623 Leuben - Schleinitz,
Tel. 035241 - 58667

E-mail:kirche-leuben@gmx.de

Internet:www.leuben.com








 

Webseite wird betreut von IDA Hosting   Login