Kontakt

Stadtverwaltung Nossen
Markt 31
01683 Nossen
Tel. Zentrale 035242 434-0
Fax 035242 68187
E-Mail stadt@nossen.de

Öffnungszeiten

Stadtverwaltung:
Di. 09:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:30 Uhr
Do. 09:00 - 11:00 Uhr und
13:30 - 15:30 Uhr

Bürgerbüro Nossen:
Mo. 09:00 - 11:00 Uhr
Di. 09:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:30 Uhr
Mi. geschlossen
Do. 09:00 - 11:00 Uhr und
13:30 - 15:30 Uhr
Fr. 09:00 - 12:00 Uhr

Gelangen Sie hier zu den Unternehmen in unserem Branchenbuch.

News

 
04.02.2014

Ein Winter ohne Schnee – oje?

Die Kinder vom Kindergarten am Grunaer Weg sind trotzdem guter Dinge. Spielen und Toben an der frischen Luft macht auch ohne Schnee viel Spaß. Die Vorschulkinder sind durch Nossen gewandert und haben verschiedene interessante Gebäude fotografiert. Mit diesen Fotos wollen wir Puzzle und ein Memory für alle gestalten, um unsere schöne Stadt Nossen noch besser kennenzulernen.

...mehr
01.01.2014

Herr Bürgermeister Anke Neujahrsgruß für 2014

Ein neues Jahr hat begonnen. Für 2014 wünsche ich Ihnen alles Gute, viel Gesundheit und dass Sie die Vorhaben verwirklichen können, die Sie sich vorgenommen haben. Besonders möchte ich unsere Neunossner begrüßen: Ein herzliches Willkommen den Bürgerinnen und Bürgern aus den Gemeinden Ketzerbachtal und Leuben-Schleinitz.

...mehr
18.12.2013

Bilder vom Weihnachtsmarkt in Nossen 2013


Hier finden Sie ein paar Bilder vom Weihnachtsmarkt in Nossen.

06.10.2013

So sehe ich das ...


Liebe Bürgerinnen und Bürger, ereignisreiche Wochen liegen wieder hinter uns. Die Bundestagswahl wurde von vielen Seiten bereits kommentiert. Daher werde ich hier nicht weiter darauf eingehen. Ein herzliches Dankeschön an alle Wahlhelfer in unserer Stadt, die für einen reibungslosen Ablauf sorgten. Nächstes Jahr stehen erneut mehrere Wahlen (teilweise gleichzeitig) an. Dafür könnten wir Verstärkung gebrauchen. Bitte melden Sie sich im Rathaus, wenn Sie uns unterstützen wollen.

Am zweiten Septemberwochenende konnten wir erneut ein tolles Weinfest feiern. Zum 9. Mal haben viele Organisatoren, Helfer und Mitwirkende ein rundum gelungenes Fest auf die Beine gestellt, bei dem wir uns alle wieder richtig wohl fühlen konnten. Vielen Dank dafür! Am selben Wochenende haben sich viele Heynitzer zu einem Nachbarschaftstreffen zusammen gefunden. Vielleicht wird auch das einmal so traditionell werden, wie das Weinfest. Auf jeden Fall war es eine gute Gelegenheit, mit Nachbarn und Freunden zu feiern und die Dorfgemeinschaft zu stärken. Eine kleine Delegation aus Nossen besuchte zur gleichen Zeit die Partnergemeinde Alsheim, die zum dortigen Weinwandertag geladen hatte. Nächstes Jahr sind die Nossener wieder zu Pfingsten nach Alsheim eingeladen und wenn Sie, liebe Bürgerinnen und Bürger, Interesse an einem Besuch der Partnergemeinde und ein paar sehr interessanten Tagen in Rheinhessen haben, dann melden Sie sich rechtzeitig beim Freundeskreis Alsheim für die Fahrt an. Ansprechpartner sind Herr Wolfgang Rumberger und Frau Barbara Kleeberg.

Am Samstag, dem 7. September, fanden mehrere Veranstaltungen gleichzeitig in Nossen statt. Das Wetter passte gut und so konnte in Augenschein genommen werden, was der Bergbauverein in 30 Jahren geschaffen hat. Die Schützengilde in Deutschenbora feierte 140 Jahre Schützenwesen und die Ortswehr Nossen präsentierte ihr neues Feuerwehrgerätehaus mit einem gelungenen Tag der offenen Tür. Herzlichen Dank auch hier an alle Beteiligten für ihre Mühen!

Eine besondere Veranstaltung war Mitte September beim Feuerwehr-Gerätehaus in Deutschenbora das Richtfest. Es war ein Fest für die Bauarbeiter sowie die Kameradinnen und Kameraden. Wir freuten uns sehr, dass unser Landrat Arndt Steinbach und der Kreisbrandmeister Ingo Nestler dabei sein konnten. Beide haben einen entscheidenden Anteil daran, dass wir Fördermittel für den Bau erhielten.

Innerhalb weniger Wochen war unser Ministerpräsident Stanislaw Tillich ein zweites Mal im Kloster Altzella. Dieses Mal beging das „Hintergrund Magazin Sachsen“ sein 10jähriges Jubiläum. Diese und verschiedene andere Veranstaltungen zeigen, dass Nossens zentraSo sehe ich das Liebe Bürgerinnen und Bürger, le Lage mit der guten Verkehrsanbindung in der „Mitte Sachsens“ erkannt und immer mehr geschätzt wird. Das „Grüne Zentrum“ im Ortsteil Zella trägt dazu erheblich bei. Hier im Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie fand Ende August ein Behördenleitertreffen unter Leitung von Landrat Steinbach statt.

Für den 1. September wurde vom Förderverein Schloss Schleinitz e.V. zum Ernte- und Dreschfest nach Schleinitz eingeladen. Wegen mehrerer anderer Termine an diesem Tag, blieben meiner Familie und mir leider nur zwei Stunden Zeit dafür. Viel zu wenig für das, was der Verein auf die Beine gestellt hatte. Ein wirklich schönes und interessantes Fest für Jung und Alt. Nächstes Jahr wollen wir wieder hinkommen und dann gleich die Großeltern mitnehmen. Am selben Tag eröffnete im Nossener Schloss die Sonderausstellung „Adel im Untergang – Ludwig Renns Dichtung und Wahrheit“. Diese lädt noch bis zum 31. Oktober 2013 zu einem Besuch ein. Schauen Sie vorbei und unterstützen Sie so das Vorhaben, eine Dauerausstellung zum Sächsischen Adel in unserem Schloss zu etablieren.

Eine eher ernüchternde Beratung mit der Landestalsperrenverwaltung (LTV) und den Bürgermeistern der Städte und Gemeinden, die an der Freiberger Mulde anliegen, fand Mitte September im Gemeindeamt Reinsberg statt. Thema waren die Hochwasserrückhaltebecken im Oberlauf der Mulde und der Bobritzsch. Deren geplanter Bau wurde uns bereits in einer ähnlichen Beratung 2010 in Freiberg vorgestellt. Leider sind diese Vorhaben seitdem nur sehr langsam vorangekommen. Ein Hauptgrund dafür sind anscheinend naturschutzrechtliche Bedenken. Diese haben den Bau derart verzögert, dass mit einem Baubeginn des ersten Beckens in Oberbobritzsch frühestens in drei Jahren zu rechnen sein wird. Der Baustart des zweiten Beckens bei Mulda ist vor 2020 nicht realistisch – dadurch wiederum steht die Finanzierung dieses zweiten Beckens in Frage. Was das für Nossen und die anderen Muldeanrainer bedeutet, legte eine Berechnung der LTV eindrucksvoll dar. Anhand der Pegelstände des Junihochwassers wurde aufgezeigt, was diese beiden Becken tatsächlich gebracht hätten, wenn sie uns bereits da für den Hochwasserschutz zur Verfügung gestanden hätten. In direkter Nähe der Becken (z. B. in Mulda) wären die Wasserdurchflussmengen um etwa die Hälfte verringert. Damit hätte es dort praktisch keine Hochwassergefahr mehr gegeben. In Nossen würden die Becken die Durchflussmengen immer noch um 30 und in Döbeln um 20 % verringern – was bei derartigen Ereignissen erhebliche Mengen sind. Der Höchststand der Mulde im Juni wäre mit diesen Becken allein in Nossen um mindestens 35 cm niedriger gewesen. Was diese 35 cm ausgemacht hätten, kann sich jeder vorstellen, der am 3. Juni am Muldeufer gestanden hat. Die tatsächlichen Schäden hätten sich damit drastisch minimiert. Alle Bürgermeister waren sich einig, dass der Bau der Rückhaltebecken eine vordringliche Aufgabe für den Hochwasserschutz ist. Dazu werden wir einfordern, dass die Finanzierung sichergestellt wird. Zudem dürfen diese Vorhaben nicht weiter unter dem Deckmantel des Naturschutzes blockiert werden. Gegenüber sächsischen Politikern und Behörden und auch in der Presse werden wir dieses Thema verstärkt ansprechen. So wie hier Naturschützer durch Lobbyarbeit den Bau zu verhindern suchen, brauchen wir eine Lobby der Betroffenen FÜR den Bau der Rückhaltebecken. Wir bleiben dran!

Ihr Bürgermeister
Uwe Anke

06.10.2013

Amtswechsel in der Stadtverwaltung Nossen


Mit Ablauf des vergangenen Monats haben wir unseren langjährigen Hauptamtsleiter, Herrn Gunter Händel, in seinen wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. 23 Jahre leitete er das Hauptamt unserer Stadtverwaltung. Auf diesem Wege danken wir ihm für sein jahrelanges Engagement und seinen unermüdlichen Einsatz zum Wohle unserer Stadt. Wir wünschen Ihm für seinen neuen Lebensabschnitt alles Gute, Gesundheit und recht viel Freude mit seiner Familie.

...mehr


<< zurck  nächste Seite >>
Seite 15 von 19







 

Webseite wird betreut von IDA Hosting   Login