Kontakt

Stadtverwaltung Nossen
Markt 31
01683 Nossen
Tel. Zentrale 035242 434-0
Fax 035242 68187
E-Mail stadt@nossen.de

Öffnungszeiten

Stadtverwaltung:
Di. 09:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:30 Uhr
Do. 09:00 - 11:00 Uhr und
13:30 - 15:30 Uhr

Bürgerbüro Nossen:
Mo. 09:00 - 11:00 Uhr
Di. 09:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:30 Uhr
Mi. geschlossen
Do. 09:00 - 11:00 Uhr und
13:30 - 15:30 Uhr
Fr. 09:00 - 12:00 Uhr

Gelangen Sie hier zu den Unternehmen in unserem Branchenbuch.

News

 
16.09.2013

Beschlussvorlage LEADER - KOK „Klosterbezirk Altzella“


Den Umlaufbeschluss für Nr. 272/21 UB KBAZ Ausbau innerörtliche Straße „Am Stahlberg“ Choren in Mochau finden Sie hier.

...mehr
18.08.2013

Eingliederung der Gemeinden Ketzerbachtal und Leuben-Schleinitz zum 01. Januar 2014


Der Stadtrat der Stadt Nossen hat in seiner Sitzung am 08. August 2013 den Entwurf der öffentlich-rechtlichen Vereinbarung, zur Eingliederung der Gemeinden Ketzerbachtal und Leuben-Schleinitz zum 01. Januar 2014 in die Stadt Nossen, beschlossen. Im Gebiet der Gemeinden Ketzerbachtal und Leuben-Schleinitz, werden die unmittelbar betroffenen Einwohner, entsprechend der Sächsischen Gemeindeordnung, in den nächsten Wochen zu dieser Eingliederung angehört.

...mehr
30.07.2013

Förderung des Wiederaufbaus nach der Flut - Landkreis richtet Informationsplattform im Internet ein


Förderung des Wiederaufbaus nach der Flut – Landkreis richtet Informationsplattform im Internet ein

Privatpersonen erhalten in der Regel bis zu 50 Prozent der Gebäudeschäden ersetzt. Zuschüsse in dieser Höhe gibt es auch zur Beseitigung von Schäden, die die Flut an Gewerberäumen und gemeinschaftlich genutzten Wegen von Vereinen und in Kleingartenanlagen angerichtet hat. Schäden werden in der Regel nur ab einem Betrag von 5.000 Euro berücksichtigt, bei Vereinen liegt die Grenze bei 2.000 Euro und bei Kommunen bei 10.000 Euro.

Umfangreiche staatliche Hilfsleistungen gibt es außerdem für Unternehmen bis zu 500 Mitarbeiter. Der Zuschuss beträgt danach 50 Prozent des entstandenen Schadens bis zu einer maximalen Höhe von 100.000 Euro, in Härtefällen bis 200.000 Euro.

„Den Anträgen auf eine entsprechende Förderung sind eine Bestätigung der jeweils zuständigen Gemeinde, dass die beantragte Maßnahme in der Gebietskulisse des Hochwassers 2013 liegt, sowie ggf. erforderliche Genehmigungen beizufügen“, erläuterte Landrat Steinbach.

Die Kommunen können für die Beseitigung von Schäden an der öffentlichen Infrastruktur mit Zuschüssen von bis zu 90 Prozent der Gesamtausgaben rechnen. „Die betroffenen Städte und Gemeinden unseres Landkreises sind bereits dabei, die Schäden etwa an Kindertagesstätten, Schulen und Straßen genau aufzulisten“, so Steinbach. Bereits im September sollen dann die genehmigten Wiederaufbaupläne feststehen.

Die nichtkommunalen Träger von Einrichtungen der öffentlichen Infrastruktur, z. B. von sozialen, kulturellen, Sport-, Umwelt- und Bildungseinrichtungen rief Landrat Steinbach auf, die hochwasserbedingten Schäden schnellstmöglich gegenüber der jeweiligen Sitzgemeinde anzuzeigen. „Eine finanzielle Förderung gibt es nur für die Maßnahmen, die im jeweiligen kommunalen Wiederaufbauplan enthalten sind.“

Bauliche Maßnahmen sind so auszuführen, dass Schäden bei einem erneuten Hochwasser vermieden oder zumindest reduziert werden. Ist wahrscheinlich, dass Hochwasserereignisse wiederkehrend erhebliche Schäden verursachen, werden auch Maßnahmen zum Wiederaufbau an anderer Stelle im Einzelfall unterstützt. Geschädigte bekommen durch einen 50-prozentigen Zuschuss den Schaden teilweise ersetzt, der ihnen durch das Hochwasserereignis entstanden ist. Es steht ihnen frei, diese Mittel für einen Wiederaufbau an anderer Stelle zu verwenden. Bewilligungsstelle ist die Sächsische Aufbaubank. Anträge auf staatliche Zuschüsse können vom 16. Juli an bei der Sächsischen Aufbaubank (SAB) gestellt werden. Privatpersonen und Vereine haben bis Ende 2014 Zeit, dort Zuschüsse zu beantragen, Unternehmen bis Ende 2013. Für das Verfahren bei Schäden an Straßen und Brücken ist das Landesamt für Straßenbau und Verkehr zuständig. Die Betroffenen können sofort mit der Schadensbeseitigung beginnen, es gilt der sogenannte förderunschädliche Maßnahmebeginn. Ausgaben für den Wiederaufbau werden dabei grundsätzlich auch dann gefördert, wenn die entsprechende Bewilligung erst später erfolgt.

Der Landkreis Meißen hat auf seiner Homepage www.kreis-meissen.de eine Informationsplattform „Hochwasserhilfen“ eingerichtet. „Hier erhalten die von Hochwasser Betroffenen gebündelt zahlreiche Informationen über die unterschiedlichsten Unterstützungsmaßnahmen und zu weiterführenden Links“, sagte Landrat Steinbach. Zudem werde der Landkreis weiterhin im Rahmen seiner Pressemitteilungen fortlaufend über die entsprechenden Maßnahmen zur Förderung des Wiederaufbaus berichten.

LANDRATSAMT MEISSEN – PRESSESTELLE – Dr. Kerstin Thöns, Pressesprecherin 01662 Meißen, Brauhausstraße 21, Telefon: 03521/725 7013, E-MAIL: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.

 

16.07.2013

Betrüger wollen Kontodaten von Hochwasserbetroffenen haben


Der Zweckverband hat Niemanden beauftragt, auf diesem Wege Kontodaten zu ermitteln und warnt davor, an der Haustür persönliche Daten herauszugeben. Betroffenen sollten sich gegebenenfalls an die Polizei wenden.
15.07.2013

Eröffnung des Schulhofes


Am 31.05. 2013, dem Vortag des Kindertages, trafen sich alle Schüler und Lehrerinnen sowie die Horterzieher(innen) um 12. 00 Uhr auf dem Schulhof, um diesen feierlich zu eröffnen. Unser Hausmeister Herr Tomschke hatte ihn mit seinen fleißigen Helfern mit vielen bunten Wimpeln geschmückt und alles zum „Glänzen“ gebracht. Die geladenen Gäste, unter ihnen unser Bürgermeister Herr Anke, Vertreter der Stadtverwaltung, Frau Post - unsere ehemalige Schulleiterin, die Vertreter des Elternrates, die bauausführenden Firmen und Planer sowie die Sponsoren erschienen voller Erwartung. ...mehr


<< zurck  nächste Seite >>
Seite 17 von 19







 

Webseite wird betreut von IDA Hosting   Login